Bei mir gibt’s eigentlich fast jeden Tag eine Porridge-Variation. Tut mir gut, ist leicht verdaulich und gibt ‘ne Menge Energie. Außerdem liebt mein Magen gekochtes, warmes und breiiges Essen 🙂 Wenn es dann auch noch gut gewürzt ist: perfekt. Diesmal hab ich es mit einer selbstgemachten Tridosha-Gewürzmischung für Süßspeisen probiert, nach einem Rezept von Irene Rhyner, einer bekannten Ayurveda-Therapeutin und –Köchin. Dank Banane- und Kokosraspeln bekommt der Porridge noch einen kleinen Asia-Touch – es wird vermutet, dass beide Früchte ihren Ursprung in Indonesien haben. Ein Grund mehr, endlich mal hinzufahren! Reiseziel 2019…? Wir werden sehen! Glutenfrei, zuckerfrei, fettarm.

Rezept

Zubereitungszeit: 5 Min. | Kochzeit: 5-7 Min.

Zutaten

  • 40g Haferflocken
  • 360 ml Reismilch oder Milch deiner Wahl
  • 1 halber Teelöffel Tridosha-Gewürzmischung
  • 1 EL gemahlene Leinsamen
  • 1 EL Leinsamenöl
  • 1 EL geröstete Kokosraspeln

Zubereitung

  1. Ein wenig Reismilch in einen Topf gießen, die Gewürzmischung hinzufügen und beides gut verrühren.
  2. Haferflocken, die restliche Reismilch und die Bananenscheiben dazugeben.
  3. Auf mittlerer Stufe cremig kochen.
  4. Die Kokosraspel in einer heißen Pfanne kurz goldbraun rösten.
  5. Zum Schluss das Leinöl in den Porridge rühren und ihn mit Leinsamen und den Kokosraspeln bestreuen.

Dosha-Tipp: Bananen sind für Kapha nicht empfohlen. Daher probiert’s doch mal tropisch-exotisch und nehmt Mango- oder Papayastückchen. Und lasst auch das Leinsamenöl weg. Für Vata und Pitta ist dieser Porridge der perfekte Start in den Tag!