Es gibt ja dreitausenddrölfzig verschiedene Konzepte, nach denen man essen oder auch selbst kochen kann. Um es euch mit meinen Rezepten möglichst einfach zu machen, gilt für alle Folgendes:

Yummy!

Alle Rezepte sind selbst geschrieben, gekocht und getestet worden. Letzteres nicht nur von mir, sondern auch von meinen zahlreichen freiwilligen Testessern. Und hier landet nur, was von uns die je nach Esser unterschiedlichen Schmeckt mir-Bekundungen wie köstlich, lecker, yummy, mega, hammer, mmmhhh und mehr! Bekommen hat.

Primär vegan

Mit einer kleinen Einschränkung, denn: Ayurveda ist nicht gleich vegan. Dort wird oft und gern bei bestimmten Typen oder Krankheitsbildern Milch oder Ghee, das ist geklärte Butter, eingesetzt. Deshalb werde auch ich dies ggfs. von Zeit zu Zeit tun, dies aber deutlich kennzeichnen. Die ayurvedischen Rezepte werden mehr, je weiter ich mit meiner Ausbildung komme. Freut euch drauf J

Zuckerfrei

Das heißt, ich verwende keinen weißen, raffinierten Zucker und auch keinen braunen. Wenn Zucker, dann Kokosblütenzucker, der einen intensiven, karamelligen Geschmack hat. Bevorzugt süße ich jedoch mit Honig, Kokosnusshonig oder frischen bzw. getrockneten Früchten.

Fettarm

Ich benutze ausschließlich hochwertige Bio-Öle, meist kaltgepresst, zum Beispiel Olivenöl, Sesamöl, Leinsamenöl sowie auch Kokosöl.

Glutenfrei

Ich verwende primär Buchweizen-, Hirse-, Kichererbsen- oder Reismehl. Sollte ich ausnahmsweise mal Dinkelmehl einsetzen, dann kennzeichne ich dies.

Bio-Zutaten

Sofern ich sie bekomme, greife ich immer zu Bio-Lebensmitteln, insbesondere bei Obst und Gemüse. Am liebsten frisch, manchmal aber auch tiefgefroren, je nach Saison und Rezept.

Regional und saisonal

Ebenso versuche ich regional und saisonal zu kochen, aber machen wir uns nichts vor: Das ist manchmal einfach schwierig, außer man ist total dogmatisch und 100% konsequent. Und das bin ich nicht. Einige Beispiele: Meine geliebten Heidelbeeren für meinen täglichen Smoothie gibt es im Winter nicht, deshalb greife ich wenn zu TK-Früchten, denn frische aus beispielsweise Argentinien zu nehmen finde ich allein wegen der Umweltbilanz schon eine sch…lechte Idee. Auch Kokosnüsse wachsen in Norddeutschland so semi, und Reisfelder hab ich hier auch noch nicht gesehen 😉

Die einen sagen so, die andern so

Mir ist bewusst, dass es um manche Zutaten Kontroversen gibt. Die einen sagen so, die anderen so. Das werde ich hier nicht lösen können, und will es auch nicht. Ich benutze das, was ich aus Erfahrung, Empfehlung und Recherche für das Beste halte. Aber natürlich lasse ich mich, wenn faktisch belegbar, auch gern eines Besseren belehren 🙂