Deutschland ist auch international das Brot-Land schlechthin – nicht umsonst werden hier die meisten Brotsorten gebacken 🙂 Auch mir würde es schwer fallen, komplett drauf zu verzichten. Zum Glück gibt es in Städten wie Hamburg ein super Angebot an hochwertigem, gesundem Brot. Dennoch backe ich auch gern selber – zum einen, weil ich dann genau weiß, was drin ist, zum anderen, weil es einfach nichts besseres gibt als frisches, ofenwarmes Brot <3 Ich war ja gerade in Südafrika und habe dort u.a. deutsche Freunde in Kapstadt besucht. Ihr Dilemma: Es gibt nirgends gutes Brot. Da habe ich angefangen, mal ein wenig zu experimentieren.

Für mein perfektes Brot hab ich mich am sogenannten „Wunderbrot“ orientiert, ein aus Skandinavien stammendes Wunder an Geschmack, guten Zutaten und Nährstoffen. Komplett ohne Mehl, Hefe und Zusatzstoffen, dafür mit Nüssen, Kernen, Samen und Getreideflocken. Ich brauchte einige Versuche, bis ich das für mich perfekte Rezept gefunden habe – das erste zum Beispiel fiel komplett auseinander und war eher eine Art gebackenes Müsli. 

Nicht wundern: Da keinerlei Triebmittel im Teig sind, geht er nicht auf, sondern das Brot bleibt klein und flach – was dem sensationellen Geschmack aber keinen Abbruch tut. Noch dazu ist es saftig und locker und hält sich relativ lange frisch. Ob mit Erdnussmus und Marmelade, frischer Avocado oder einer Oliven-Tapenade morgens wie abends eine echte Bereicherung für unser Brot-Land, von der sich die Welt mal eine Scheibe abschneiden kann 😉 Glutenfrei, zuckerfrei, fettarm.

Rezept

Zubereitungszeit: 10 Min. | Einweichzeit: 3 Std. | Backzeit: 50 Min.

Zutaten

  • 123 g Sonnenblumenkerne
  • 20 g Kürbiskerne
  • 70 g Leinsamen
  • 65 g Mandeln, geschält
  • 150 g Haferflocken
  • 20 g Chia Samen
  • 20 g Flohsamenschalen, gemahlen
  • 1 TL Steinsalz
  • 1 TL Kokosblütenzucker
  • 3 EL Kokosöl, geschmolzen
  • 350 ml Wasser

Zubereitung

  1. Alle trockenen Zutaten vermischen.
  2. Öl in das Wasser gießen, beides gut mit den trockenen Zutaten mischen.
  3. In eine eingefettete Kastenform füllen und glatt streichen. Abgedeckt mindestens 3 Stunden einweichen lassen, am besten über Nacht.
  4. Backofen auf 180° vorheizen.
  5. Das Brot erst 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen, dann aus der Form lösen und weitere 30 Minuten auf dem Rost weiterbacken. Klingt es beim Klopfen hohl, ist es fertig.
  6. Vor dem Anschneiden komplett abkühlen lassen, sonst bricht es auseinander!

Dosha-Tipp: Für Kapha wie das meiste Brot nur in kleinen Mengen geeignet.