Eine weitere leckere Variante zum Lieblings-Frühstücksaufstrich. Im Herbst kann man die hübschen, kleinen Powerpakete oft sogar wild selber pflücken, ansonsten gibt es sie regional zu kaufen oder alternativ als TK-Variante. Zuckerfrei, fettfrei, glutenfrei.

Was viele nicht wissen: Brombeeren gehören zu den einheimischen Superfoods, wobei der Begriff schon ziemlich abgedroschen ist. Aber allen bekannt, deshalb benutze ich ihn hier. Es müssen nicht immer Goji-Beeren, Acai-Früchte oder Chia-Samen, wenn man eine ordentliche Portion gute Inhaltstoffe haben will. Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt oft so nah.

Brombeeren haben im Vergleich zu Erd-, Him-, Stachel- und Blaubeeren die größte Zahl an Antioxidantien, und gaaaanz viel Vitamin C. Was die Brombeere sonst noch so parat hält: Eisen, Magnesium, Kalzium, Kalium, Mangan, Vitamin E, Beta Carotin.

Nerd-fact am Rande: Wusstet ihr, das Him und Brom sogenannte Schein-Morpheme sind? Ich auch nicht bzw. erst seit meiner mündlichen Magisterprüfung in Germanistik 😉 Seitdem muss ich IMMER daran denken, wenn ich Him- oder Brombeere höre – denn in der Prüfung wusste ich es nicht 😉

Zurück zum Thema: Die Brombeer-Marmelade ist etwas herber im Geschmack als zum Beispiel die Erdbeer-Variante, und passt deshalb für mich perfekt zu süßlichem Erdnussmus, wie auch zum Beispiel meine geliebte Schwarze Johannisbeer-Marmelade. Wer es süßer mag, der gibt noch etwas Honig hinzu. Wer es flüssiger mag, rührt vorsichtig etwas Apfelsaft drunter.

2-Minuten-Brombeer-Dattel-Marmelade

Zubereitungszeit: Siehe oben 🙂

Zutaten

100 g Brombeeren (TK oder frisch)

4 getrocknete Datteln

Zubereitung

Brombeeren auftauen und zusammen mit den Datteln in den Mixer geben– fertig!

Tipp

Sauber abgefüllt hält sich die leckere Fruchtbombe im Kühlschrank über eine Woche.

Dosha-Tipp: Vatas nehmen können auch Feigen nehmen, Kaphas vertrauen auf die reine Fruchtsüße und Pittas versuchen es mal mit Kirschen oder Heidelbeeren.