Ob objektiv oder subjektiv empfunden: Das Stress schädlich und mit der mächtigste Gegner für unsere Gesundheit ist, ist hinreichend bekannt. Doch manchmal überkommt er uns trotzdem. Gerade dann ist es wichtig, unserem Körper die richtigen Vitalstoffe zu geben, damit er regenerieren und sich wieder auf Spur bringen kann. Mit einfachen, schnellen Rezepten, die uns nicht zusätzlich unter Druck setzen. Glutenfrei, zuckerfrei, fettarm.

Um dem Stress lecker ein Schnippchen zu schlagen gibt es viele Lebensmittel. Zwei besonders wirkungsvolle: Zucchini und Kürbis – die Anti-Stress-Gemüse der Ayurveda, die eure mentale Belastungsfähigkeit stärken. Als Gewürze sollten unbedingt auch Asafoetida und Bockshornklee verwendet werden, denn diese beruhigen Vata (Nerven) und fördern Eure Aufnahmefähigkeit. Auch Salz ist gut für die Nerven, sollte aber je nach Konstitution nicht zu großzügig verwendet werden: Ausgeprägte Pitta-Konstitutionen, die auch noch unter Stress stehen, könnten sich durch zuviel Salz noch stärker gereizt fühlen. In der Gemüsebrühe ist bereits Salz enthalten. Vata-Typen können ggfs. nachsalzen. Mandeln schließlich sind ebenfalls nährend für unser Gehirn und somit das perfekte, knackige Topping 🙂

Für mehr Substanz könnt Ihr Reis oder Gerstengraupen hineintun oder einfach etwas Brot (möglichst hefefrei) essen, aus vollwertigem Getreide.

Ernährungstipps bei Stress:

  1. Jede Mahlzeit sollte in entspannter Atmosphäre eingenommen werden, also nicht mit dem Handy in der Hand, vor dem TV oder PC am Schreibtisch, und möglichst auch nicht in angeregte Gespräche vertieft – dass alles behindert die Verdauung und lässt euch nicht zur Ruhe kommen. Seht eure Mahlzeiten als kleine Ruhe-Oasen, nur für euch und eure Gesundheit 🙂
  2. Alles Wichtige, für das ihr euch konzentrieren müsst, auf den Vormittag verlegen und den Nachmittag eher für kommunikative Meetings, Telefonate, Brainstormings etc. nutzen.
  3. Nachmittags einen frischen Trauben- oder Granatapfelsaft trinken, oder einen heißen Chai mit (Mandel)Milch und ein paar Walnüsse, Mandeln oder Rosinen knabbern – auch das tut Euren Nerven gut und hilft, sich besser konzentrieren zu können.
  4. Unbedingt auf eine Mittagspause achten und ausreichend essen, um abendlichem, unkontrollierten Stressessen vorzubeugen.

Rezept

Zubereitungszeit: 15 Min. / Kochzeit: 20 Min.

Zutaten

  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis, geputzt und in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 1 große Zucchini, in große Stücke geschnitten
  • 1 große Möhre, geputzt und in große Stücke geschnitten
  • 1 EL Sesamöl oder Ghee (dann nicht vegan)
  • 200 ml Kokosmilch oder Kokoscreme
  • Wasser zum Aufgießen.
  • 1 TL Gemüsebrühe (Pulver)
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Koriander
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 Prise Asafoetida
  • 1 Prise Bockshornkleesamen, gemahlen
  • 2 TL gemahlene Mandeln, angeröstet

Zubereitung

  1. Das Gemüse vorbereiten.
  2. Sesamöl oder Ghee in einem großen Topf erhitzen und die Gewürze leicht anrösten.
  3. Das Gemüse hinzugeben, kurz anbraten.
  4. Mit Kokosmilch und Wasser aufgießen, bis das Gemüse bedeckt ist. Gemüsebrühe dazugeben und gut umrühren.
  5. Suppe kurz aufkochen und dann auf kleiner Flamme gar köcheln lassen.
  6. Die Mandelblätter anrösten.
  7. Suppe pürieren und mit den Mandelblättern garniert servieren.

Reis oder Gerstengraupen mitkochen oder separat dazu essen. Alternativ ein bis zwei Scheiben Vollkornbrot.