So einfach, so schnell, so lecker. Humus passt zu so vielem, sei es als Dipp zu Rohkost oder (Fladen-)Brot, gedünstetem Gemüse, zu Salat oder als Proteinbeilage zu einem Curry. Ich löffel es auch gern mal pur 🙂

Man kann herrlich variieren und zum Beispiel auch mal andere Kräuter, angebratenes Gemüse, Avocado oder einweichte Nüsse untermischen. Gerade für Veganer ist Humus eine gute Möglichkeit, so auf eine leckere Art und Weise die tägliche Portion Protein zu bekommen. Man sollte jedoch immer mischen und nicht nur eine pflanzliche Proteinquelle wählen.

Rezept

Zubereitungszeit: 5 Min.

Zutaten

  • 1 Dose Kichererbsen (400g)
  • 50 ml Olivenöl
  • 50 ml Kichererbsen-Flüssigkeit
  • 2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 TL Koriander, gemahlen
  • 2 TL Tahini (Sesampaste)
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer
  • 1 Prise Steinsalz
  • 1 Handvoll frisch gehackter Koriander

 Zubereitung

  1. Alles in einen guten Mixer geben und fein pürieren – fertig 🙂

Dosha-Tipp: Kichererbsen sollten von Vata und Kapha nicht zu häufig und mit Vorsicht gegessen werden, da sie sehr blähen können. Hier individuell schauen, ob der Humus gut vertragen wird.